Archive for the ‘Rechtsextremismus’ Category

Die Nazi wikipedia

Juni 29, 2009

Da wir ja alle gerade dabei sind Nazis auszulachen, dachte ich mir das kann man ja nett fortsetzen.
Vor einigen Tagen (vllt ne Woche) hab ich über Umwegen diese Seite (wieder-)entdeckt. Ich hab vor ewigen Zeiten mal irgendwo nen Artikel darüber gelesen, damals war sie aber noch ganz klein.

Heute ist sie gewachsen und groß und stark geworden.

www.metapedia.org

Die beliebtesten Seite ist natürlich mit großem Abstand die über Hitler, nach langem Abstand kommt als zweites eine Liste jüdischer Persönlichkeiten

Da steht alles drinnen was der moderne Geschichtsverdreher von heute wissen muss.

zB über die jüdische Kriegserklärung, weswegen die Nazis die Juden ja absolut zurecht einsperren und vergasen durften, sie waren ja Kriegsgefangene.

Oder Neuigkeiten zum Holocaust:

„Mit der „Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa“ war die endgültige Brechung der Macht der Juden über die europäischen Völker mittels Aufklärung gemeint.“

Österreich wird im Artikel über Deutschland netterweise gleich mitaufgezählt und liegt in Südostdeutschland.

Aber mein absoluter Liebling ist ja das:

während die Nachkommenschaft eines jüdischen Mannes mit einer fremdrassigen Frau als minderwertig betrachtet wird, ähnlich der heutigen Zeit, in der gutgläubige arische deutsche Mädchen und Frauen von den Mohammedanern nur als Huren angesehen werden.

Also da lag ich erstmal xD

gutgläubige arische deutsche Mädchen xD

Also die Seite is definitiv nen Blick wert, wenn man mal nichts zutun hat, so wie ich gerade… doofer Türdienst :/

FPÖ: Gegen einen EU Beitritt Israels!

Mai 22, 2009

Das fordert die FPÖ jetzt in einigen prominent platzierten Inseraten in der Kronenzeitung. Wer etwas über diese antisemitisch angehauchte Zeitung erfahren will, hier habe ich relativ breit etwas darüber geschrieben.

Naja, es ist ja nichts Neues, dass die FPÖ gerne mit Antisemitismus spielt, aber dieses Plakat ist doch eine neuerliche Spitze, wird aber traurigerweise beim durchschnittlichen Kronenzeitungsleser ausgesprochen gut ankommen.

Aber noch eine weitere Spitze hat man sich im EU-Wahlkampf erlaubt. Ganz Wien wurde jetzt mit der Parole “Abendland in Christenhand” zugekleistert und Strache demonstriert momentan mit Vorliebe mit einem Kreuz in der Hand gegen Moslems.

Etwas, wogegen sich jetzt zum Glück ein breiter Widerstand bildet. Anfangs protestierte der ökumenische Kirchenrat (und damit Vertreter aller Christen Österreichs) offiziell gegen diesen Missbrauch des Christentums, jetzt wagen sich nach und nach immer mehr hochrangige Geistliche heraus und protestieren gegen den “Schutz” durch die FPÖ, zuletzt auch Kardinal Schönborn, seineszeichens höchster katholischer geistlicher Österreichs.

Aber auch aus der Politik hört man starke Kritik sowohl Bundespräsident Fischer als auch Bundeskanzler Faymann sprechen von einer nicht zulässigen Radikalisierung des Wahlkampfes.

Aber auch abseits der FPÖ scheint sich der EU-Wahlkampf zunehmend zu radikalisieren. In Tschechien fordert eine Partei in einem Wahlwerbespot in einem öffentlich-rechtlichen Sender offen die “Endlösung der Zigeunerfrage”

Und das schlimme ist, in Zeiten der Wirtschaftskrise springen immer mehr Leute auf derartige Hetze an.

Die Nazikeule-Keule oder auch: Wieso sind Rechte so weinerlich?

Mai 20, 2009

Ja, provokante Titel sind etwas Feines; da kann die Bild noch mal was von mir lernen.
Aber eines hab ich aus dem letzten Artikel gelernt: ich werd hier nicht mehr Will Smith beschimpfen, denn dann werd ich von allen nur dazu kritisiert und niemand diskutiert mit mir.

Na gut, zum Thema. Nazikeule… ich denke jeder weiß, was das ist oder was damit gemeint ist… Manch ein Kiddy versucht, sobald es in die Ecke diskutiert wird, mit einem weiten Ausholen seiner Nazikeule einen Befreiungsschlag, und bringt jede Meinung, die ihm nicht passt, in Verbindung mit dem Nationalsozialismus.
Da diese Verbindung in den meisten Fällen einfach nur extrem weit hergeholt und dumm ist, wird diese Praktik abwertend als Nazikeule bezeichnet.
Doch in letzter Zeit wird die Nazikeule in genau die entgegengesetzte Richtung geschwungen.
Von diversen Rechten hört man andauernd während Diskussionen – speziell im Internet – sie würden andauernd mit Nazis in Verbindung gebracht werden, jeder würde Nationalstolz gleich mit Nationalsozialismus assoziieren und wenn man einmal etwas Böses über einen Ausländer sagt, halten einen gleich alle für einen Rassisten.
Dabei sieht man eindeutig (sofern man den ganzen Thread gelesen hat), dass niemand eine dieser Verbindungen hergestellt hatte.
Man versucht sich hier zwanghaft als Opfer hoch zu stilisieren, das von dem ach so linken Deutschland unterdrückt und seiner Meinungsfreiheit beraubt würde.
Überhaupt ist der dem rechten Spektrum immanente Opferkult in den letzten zwei Jahren regelrecht ausgeufert, oder vielleicht fällt es mir erst jetzt so wirklich auf.
Andauernd hört man wie in Deutschland alles Rechte verpönt wäre, man sowieso keine Meinung gegen Ausländer, Israel oder irgendwelche Linke äußern dürfte, und überhaupt die Politik ja ach so links wäre.
Wenn man sich mal die Ergebnisse der Bundestagswahlen ansieht, merkt man doch sehr deutlich, dass in einem überwiegenden Teil der Zeit eine Mehrheit rechts der Mitte existierte.
Der Begriff der Nazikeule wird so meistens in eine Diskussion hineingebracht, bevor überhaupt jemand einen Vergleich mit dem Nationalsozialismus gemacht hatte.
Ähnlich ist es ja mit Godwins Law… Sobald man in einem Internetforum bei einer Diskussion einen auch nur irgendwie gearteten Nazivergleich bringt, auch wenn er absolut berechtigt ist, kommt sofort ein Kiddy daher und schreit “GODWINS LAW!!!! Du hast die Diskussion verloren!!!” oder ähnliches.
Dadurch werden diese beiden rhetorischen Floskeln zu genau dem, was sie eigentlich verhindern sollten, nämlich zu dummen Totschlagargumenten.

So dieses Mal wieder etwas kürzer, damit sich nicht alle aufregen.

Antifa, Antifa… was mach ma mit der scheiß Antifa…

Mai 18, 2009

Ja, mir ist kein guter Titel eingefallen… (Verbesserungsvorschläge werden angenommen.^^)
Tut mir leid, dass ich die letzte Woche wieder so ruhig war, lag einerseits daran, dass sich kein Thema wirklich aufgedrängt hat, andererseits daran, dass KillingFloor endlich auf Steam erschienen ist. Und wenn ich zwischen Zombies metzeln und Politik wählen muss, dann fällt meine Wahl eindeutig auf Zombies. Aber ich will eigentlich nicht über KillingFloor reden (Auch wenn es geil ist und ihr es euch kaufen müsst!!) sondern über die “Antifa”.
Im WoP kam es in letzter Zeit zu einer nicht unbeträchtlichen Hetze gegen diese “Gruppe”. Wobei es ja keine Gruppe ist, aber dazu kommen wir noch. Da diese Vorurteile wie so oft auf schlichtem Unwissen basieren, möchte ich mal paar allgemeine Worte zu dem Thema verlieren, hoffentlich findet sich im Anschluss jemand, der mit mir darüber diskuiteren möchte.
Also zuallererst, ich bin Antifaschist. Das gehört zu meinem demokratischen Ich selbstverständlich dazu und das lasse ich mir sicher nicht nehmen, nur weil der “Meinungsmainstream” momentan deutlich in die andere Richtung schlägt.
Aber was ist die Antifa? Schon an dem Punkt scheitern die meisten selbsternannten Kritiker der Antifa.
Schauen wir zuerst mal, was die Antifa nicht ist. Die Antifa ist keine Organisation. Die Antifa ist keine geschlossene Gruppe. Die Antifa ist kein geschützter Begriff. Es gibt niemanden der für alle oder auch nur einen großen Teil der Antifa sprechen könnte.
Nun, was ist dann die Antifa? Die Antifa ist ein Begriff. Ein Schlagwort, mit dem sich jeder schmücken kann. Vergleichbar mit der Demokratie. Jedes noch so diktatorische Regime kann sich demokratisch nennen, auch wenn jeder weiß, dass sie mit Demokratie nichts am Hut haben.
Niemand kann Person A (Ich nenne ihn mal Hans.) davon abhalten, eine Antifa-Demo anzumelden, oder eine Antifa Gruppe zu gründen. Auch wenn Hans überhaupt nichts mit einer antifaschistischen Aufklärungspolitik am Hut hat, sondern einfach nur ein Feindbild braucht, auf das er und seine Freunde losgehen können. Niemand kann Hans davon abhalten eine Antifa-Flagge herzustellen und damit auf der nächsten Demo einen Polizisten anzugreifen. Würde er das mit einer CDU Fahne machen wollen, hätte er wesentlich größere Probleme, da das erstens ein geschützter Begriff ist, eine Organisation mit einer hierarchisch geordneten Führung, und zweitens jeder erkennen würde, dass der komische Typ, der gerade schreiend auf die Polizisten zu rennt, mit der CDU so viel zutun hat wie Will Smith mit einem Schauspieler. Nämlich überhaupt nichts.
Schauen wir nochmal zum Anfang dieses Textes. Was haben wir festgestellt, ist die Antifa nicht? Richtig, keine Organisation, keine Gruppe, kein geschützter Begriff. Als Antifaschist habe ich also keine konkrete Handhabe gegen diese Trottel. Und ich kann auch niemanden zum Fernsehen schicken, der am nächsten Tag im Namen aller Antifaschisten die dummen Taten von Hans verurteilt.
Ich denke, es gibt durchaus eine allgemein gewaltfreie Grundhaltung unter den meisten Antifaschisten. Auch wenn man sich die Medienberichte ansieht, merkt man doch, dass es immer nur ein sehr kleiner Teil einer Demonstration oder Verantstaltung ist, die im Anschluss randalieren. Da Medien aber natürlich sensationsgeil sind, sind die 200 gewaltbereiten Demonstranten natürlich wesentlich interessanter als die 40.000, die friedlich demonstriert haben.
So weit so gut… nun, ich wäre nicht ich, wenn ich nicht auch hier mal wieder etwas zum Meckern hätte. Wie bekannt sein dürfte, gehe ich ja auch des öfteren auf Demonstrationen. Darunter natürlich auch ne Menge explizit antifaschistische.
Was mich aufregt ist, dass hier (und auch in anderer Form) antifaschistische Politik mit linker Politik vermischt wird. Und zwar nicht nur von “Feinden” der Antifa selbst, sondern auch von einem nicht geringen Teil der Antifaschisten selbst.
Wenn ich auf einen Fackelzug gegen den NS-Terror gehe, dann will ich dort keine Plakate
Wenn ich auf einen Fackelzug gegen den NS-Terror gehe, dann will ich dort keine Plakate ala “Die Reichen müssen bezahlen!!” oder anderen linken Schlagwörtern haben. Ich arbeite gerne auch mit Bonzen gegen Faschisten, genauso wie mit Patrioten, Sozialdemokraten, Christlich-soziale, Neoliberalen, Grünen und Kommunisten. Jeder, der sich dem Konsens der antifaschistischen Politik verschreibt, ist mir willkommen. Das ist ein Thema, bei dem ich finde, dass man über das restliche politische Gezänk hinwegsehen muss und sich auf den gemeinsamen Feind konzentrieren sollte.
Wenn ich gegen Faschismus demonstriere, dann will ich auch nur gegen Faschismus demonstrieren und nicht dort noch irgendwelche anderen, davon komplett unabhängige Forderungen, unterstützen.
Für mich persönlich ist es wenig problematisch, wenn das linke Forderungen sind, aber hier geht es ums Prinzip. Wenn ich auf eine antifaschistische Demonstration einer konservativen Gruppierung gehe, dann möchte ich dort auch keine Plakate gegen die Homoehe sehen. In dem Fall verlasse ich die Demonstration sofort.
Daher finde ich es auch absolut verständlich, wenn sich ein Konservativer auf einer durchschnittlichen antifaschistischen Demonstration nicht wohl fühlt.
Er unterstützt dort mit seiner Anwesenheit einfach Forderungen, die er überhaupt nicht unterstützen möchte.
Gut, das wars mal wieder von meiner Seite, ich geh jetzt wieder Zombies töten und warte darauf, dass sich hier jemand für eine Diskussion findet.

Romaverfolgung in Italien. Wie weit wird Berlusconi es treiben?

Juli 23, 2008

Berlusconi mit seine mitte-rechtsextremen Koalition ist ja im Rest Europas zurecht verschrien… Nicht nur er (als der Eigentümer aller wichtigen Medien in Italien und damit Meinungsdiktator) sondern auch seine postfaschistischen Koalitionspartner (die [[Alleanza Nazionale]]) stehen ja immer wieder unter harter Kritik sowohl von NGOs als auch vom Europäischen Gerichtshof und den Regierungen anderer Länder.

Berlusconi, der ja kürzlich (nach einem mehr als unrühmlichen Intermezzo des mitte-links Bündnisses) wiedergewählt wurde, setzt seine Politik der Panikmache und damit verbundenen Machtausweitung seiner Person weiter intensiv fort. Wie schon in der Vergangenheit sind die Roma eines seiner Lieblingsziele. Sie sind zwar nur eine kleine Minderheit, aber in Augen der Italiener die Schuldtragenden an den Missständen des Landes.

Nach den Progromen in Ponticelli (Neapel) wurde kein einziger Täter gefasst, die Stadt darf sich jetzt als „Romafrei“ feiern. Die 500 zuvor dort lebenden Roma wurden vertrieben als hunderte Bewohner ihre Siedlungen mit Molotovcocktails, Stahlstangen, Holzlatten und Steinen angriffen und zerstörten.

In den meisten anderen demokratischen Ländern würde soetwas zu einem aufschrein der Politik und Zivilgesellschaft führen. Man erinnere sich nur, als in Deutschland ein Mob ein Asylantenheim angezündet hat. In Italien? Nichts, hier genießen diese Menschen die stille zustimmung von ganz oben. Roms neuer Bürgermeister lies verkünden: „er sei gegen Selbstjustiz. Die „Laxheit“ eines untätigen Staates könne aber zu Situationen führen, in denen die Bürger „zu Selbstjustiz gezwungen“ seien.“

Und was macht die Opposition? Sie lässt Plakate aufhängen auf denen gefordert wird: „Roma-Lager raus aus Ponticelli!“

Aber dem nicht genug, die Regierung Berlusconi geht noch einen schritt weiter und beginnt mit der systematischen Katalogisierung aller Roma, vom Pensionist bis zum Kind. Sie alle müssen jetzt ihre Fingerabdrücke abgeben. Menschenrechtsregierungen schreien auf, den Italienern ist es wurscht. Denn die Roma sind ja ohnehin Verbrecher. 68% der Bürger fordern, dass alle Roma ausgewiesen werden müssen.

Gut… Man muss Berlusconi auch verstehen… jeder will gebraucht werden… und wenn es halt keinen Feind gibt, dann muss man einen schaffen. Das funktioniert in Deutschland und Österreich schon so gut, wieso nicht auch in Italien? Da isses noch viel leichter, wenn der Präsident gleichzeitig alle wichtigen Medien kontrolliert. Und Verfahren gegen sich selbst einstellen kann.

Netter Artikel übrigens hier medienlese über die Berichterstattung der deutschen Medien über die Progrome in Poticelli.

Wieder keine Strafen für faschistische Prügelpolizisten.

Juli 15, 2008

Der wahre schrecken der G8 Proteste 2001 in Genua wurde vielen (unter anderem mir) ja erst durch die WDR Dokumentation „Gipfelstürmer – Die blutigen Tage von Genua“ (sehr zu empfehlen wer sie noch nicht kennt) bewusst. Wer keine Zeit hat hier kurz ne Zusammfassung. Mehr als 300.000 Demonstranten gegen G8 (bis dato die größten Proteste überhaupt), auf der anderen SEite 20.000 Polizisten, unter der gerade eingesetzten Berlusconi Regierung. Von Seiten der Polizei wurde mit aller Gewalt vorgegangen, jeder wurde verprügelt. friedliche Demonstranten, Passanten, Sanitäter, Ärzte, Journalisten, keiner von ihnen war auch nur in der Nähe der ausschreitungszonen der Demonstranten.
Am Boden liegende, schon verhaftete Demonstrante wird mit Stahlschuhen auf den Kopf getreten, Leute werden willkührlich von Polizisten eingekreist und mit Schlagstöcken verprügelt.
Eine sehr erstreckende Szene im Film (neben den ganzen normalen Misshandlungen der Polizei, die man auch sieht) ist, wo eine deutsche Journalistin, die mit Kamera dort unterwegs war von 7 Polizisten in ein Gebüsch gedrängt wurde und dann mit Schlagstöcken, Fußtritten und Schlägen verprügelt wird. Die Kamera konnte sie die ganze Zeit laufen lassen. Sie ruft die ganze Zeit verzweifelt „Presse, Presse!“ das hilft ihr aber genausowenig wie den Ärzten und Sanitätern.

Die Bilanz des ganzen sind hunderte zum Teil schwer Verletzte, die mit Gebrochenen Rippen, Beinen und Armen in Krankenhäuser eingeliefert werden. Und die hatten noch Glück, denn den meisten wurde generell jede medizinische Hilfe verweigert.
Aber während die Polizei mit aller Härte gegen friedliche Demonstranten vorgeht, bleibt der Schwarze Block, der währenddessen randaliert komplett unbehelligt. Sogar Banken dürfen sie Plündern, während die Polizei in 200 Meter entfernung mit Panzern und Wasserwerfern bereitsteht. Aber nicht eingreift.

Besonders Misteriös wird es dann, wenn der Mitglieder des schwarzen Blocks sich ganz offensichtlich mit der Polizei unterhalten. Und sie dann sogar herumkommandieren. Denn ein Mitglied des Schwarzen Blocks bringt ein ganzes Batallion der Polizei dazu sich zurückzuziehen.

Eine Gruppe Demonstranten mit Stahlstangen bewaffnet trifft sich sogar immer wieder innerhalb des Polizei Hauptquartiers um sich zu bereden… Unbehelligt von der Polizei, die jeden anderen wohl verprügelt hätten.
Sie allerdings reden offen mit der Polizei und gehen dann wieder.

Der Polizeipräsident hatte davor schon verlautbaren lassen, dass knapp 800 Rechtsradikale sich unter die Demonstranten mischen wollten, um sie zur Gewalt aufzustacheln und die Demonstrationen in Verruf zu bringen.
Gibt es einen Zusammenhang, mit der doch sehr sehr rechten Politik Berlusconis, wie wir sie in den nachfolgenden Jahren auch kennenlernen durften? Berlusconi war ja immer derjenige, der nach Recht und Ordnung gerufen hat. Da kamen ihm gewaltätige Demonstrationen gerade recht, um seine Politik durchzusetzen.

Während der schwarze Block wie schon erwähnt größtenteils unbehelligt blieb, hat die Polizei Journalisten verprügelt, die all das gefilmt hatten. Die danach im Krankenhaus lagen.

Ein Polizist berichtet auch, dass während der Ausschreitungen immer wieder hochrangige Politiker im Polizei Hauptquartier waren. Um, wie er meinte, zu signalisieren, dass sie eindeutige Ergebnisse haben wollten.

Auch hat man die örtliche Polizei (die ein gutes Verhältnis zur Bevölkerung hat) wärend der Demonstrationen sämtliche Befugnisse genommen, der Polizeipräsident von Genua und alle leitenden Polizisten wurden regelrecht entmachtet und Leute aus dem Innenministerium (die natürlich direkter der Regierung unterstehen) haben alles übernommen.

Sogar der Vizepräsident von Genua fragt sich vor der Kamera, ob die Polizei es gewollt hatte, dass es gewaltätige Ausschreitungen bei den Demonstrationen gibt.

Die stellvertretende Polizeipräsidentin Berichtet, dass in den Quartieren der Polizei faschistische Lieder gesungen wurden und der Tod eines Demonstranten (er wurde von einem Polizisten erschossen) Freundenstürme ausgelöst hatte.

Doch der größte Schrecken Genuas war erst nach den eigentlichen Demonstrationen. Denn dann stürmte die Polizei eine Schule, in welchem viele friedliche Demonstranten übernachteten. Die zu dem Zeitpunkt schon schlafenden Demonstranten werden völlig überrascht und noch in ihren Schlafsäcken halb tot geprügelt. Eine 62 jährige Deutsche berichtet, wie ihr der Arm durch einen Schlagstock zertrümmert.

Gerechtfertigt wurde all das, indem man behauptete in dem Haus hätten militante Demonstranten gewohnt. Als beweis legte man zwei Molotovcocktails vor, die man angeblich im Haus gefunden hatte. Doch erstaunlicherweise sind das zwei Molotovcocktails, die ein anderer Polizist am Vortag konfisziert hatte…

2002 wurden dann 30 höchstrangige Polizisten angeklagt, da sie die Molotovcocktails den Demonstranten untergejubelt hatten…

Letztendlich gab es in der Schule 55 zu einem großen Teil Schwerverletzte. Doch sie hatten noch Glück, denn sie kamen ins Krankenhaus. Die anderen wurden in eine Kaserne gebracht, wo der Schrecken dann wirklich begann.

Nachdem man ankam, mussten die (teilweise ohnehin verletzten) Demonstranten einen Spießrutenlauf durch einen Tunnel aus Polizisten machen, die sie während dem gesamten Weg mit Schlagstöcken, Fußtritten und Faustschlägen maltretierten. Er berichtet von einem jungen Mädchen, dem alle oberen Zähne ausgeschlagen wurden. Sogar der Justizminister Italiens kam später in dem Lager vorbei, sah was seine Polizisten angerichtet hatten (Blut an Boden und Wände, verletzte und weinende Menschen) und ging einfach wieder. Berührt hat es ihn augenscheinlich kein bisschen.
Danach ging die Folterei weiter. Die Demonstranten wurden weiter systematisch verprügelt, Zigaretten auf ihrer Haut ausgedrückt und Reizgas versprüht. Sie mussten sich nackt ausziehen und wurden mit Vergewaltigung bedroht. Einem Demonstranten wurden die FInger von einem Polizisten so weit auseinandergerissen, dass die Haut dazwischen riss. Danach nähte der Arzt die Wunde ohne Narkose.
Die Demonstranten wurden auch gezwungen faschistische Lieder zu singen.

Jetzt hab ich viel zu viel geschrieben, wollt ich eigentlich garnicht…

Aber worum es eigentlich gehen sollte, war ein nachfolgendes Verfahren gegen gerademal 45 Gefängniswärter und Polizisten, die in dem Besagten Lager Demonstranten Misshandelt hatten. Selbst von den 45 wurden nur 15 verurteilt, zu größtenteils lächerlichen Strafen. Und jetzt kommts erst. Sie müssen diese Strafen nicht einmal mehr absitzen, denn dank einem Gesetz Berlusconis, sind die Straftaten schon verjährt.

Sie dürfen also weiter ihren Dienst verrichten, denn sie wurden in all der Zeit nicht einem suspendiert…

Ich bin ja auch kein Fan unserer Polizei und dem Umgang mit Demonstranten, aber da haben wir es trotzdem noch besser erwischt als die Italiener.

Der Feind meines Feindes ist trotzdem nicht mein Freund.

Juni 23, 2008

Ja, es geht diesmal um diverse Querfrontphantasien, die man ja immer wieder vorallem von rechter Seite hört, aber auch von links gibt es gerade bei den radikalen immer wieder Annäherungsversuche.

Nun, was ist eine Querfront? Darunter versteht man im wesentlichen, wenn links und rechts(-extreme) zusammenarbeiten, um ein gemeinsames Anliegen durchzubringen, den Staat zu bekämpfen oder was weiß ich.

Denn gemeinsame Feindbilder gibt es ja durchaus, der Staat, insbesondere natürlich die Polizei ist sowohl für Autonome als auch NeoNazis n rotes Tuch. Aber auch für weniger radikale linke und rechte gibt es Übereinstimmungen, aktuell ja zB den EU Reformvertrag, oder zB Israel, Amerika, Kapitalismus und und und… Alles Dinge, die sowohl bei vielen Linken als auch Rechten verhasst sind.

Natürlich oftt aus unterschiedlichen Gründen, während Linke halt gegen die Unterdrückung der Palästinenser oder den Libanonkrieg protestieren, haben die Rechten halt etwas gegen sie, weil sie den falschen Glauben haben. (wobei es auch viele (vorallem gemäßigtere) die gegen den Palästinenserkonflikt sind, is halt ne vielschichtige Sache, aber darum gehts eigentlich nicht).
Beim Beispiel Reformvertrag geht es von linker Seite vorallem um fehlende Demokratie, neoliberale Gedankenspinste und so weiter, während die Rechten die destruktion der Nationalstaaten und so fürchten.

Is jetzt natürlich alles sehr pauschalisierend, aber das ist nicht der richtige Platz um das ganze jetzt auszubreiten, ich denke aber ihr versteht warauf ich hinaus will.

Nun ist die Frage, soll man es riskieren die Grenzen zwischen rechts und links einzureissen, um gegen einen gemeinsamen Feind zu kämpfen?
Gerade die rechten machen das ja seit einiger Zeit sehr erfolgreich, indem sie linke Symbolik und Organisationsstrukturen für ihre eigenen Zwecke benutzen.

Sieht man gut am Beispiel der autonomen Nationalen, die zwar eine radikal rechte Ideologie verfolgen, sich aber doch an die (traditionell ja linken) Autonomen anbiedern.

Gemeinsam gegen Staat und Kapitalismus also, oder doch gegeneinander?

Ich bin der Meinung, dass man sich nicht auf einen derartigen Kuhhandel einlassen darf, denn man kann nicht mit Menschen zusammen arbeiten, die nicht grundsätzliche Werte, wie beispielweise die MEnschenrechte akzeptieren. Das funktioniert vielleicht, solange man nur Bomben werfen und ähnliches tun will, aber sobald man konstruktiv die Welt verbessern möchte, stößt man an eine Mauer, über die man mit den Rechten einfach nicht gehen kann.

Homosexualität, die Kultur des Todes.

Juni 14, 2008

Homosexualität ist eine Kultur des Todes“ und „nicht normal, sondern wider die Natur“, meint FPÖ-Nationalratsabgeordneter Karlheinz Klement. Gender-Politik sei „ein Frankenstein-Projekt“, Frauen wie Alice Schwarzer oder Simone de Beauvoir würden verrückte Ansichten und ein krankes Menschenbild vertreten. Und weiter: die „Kampfemanzen“ würden versuchen, „den Frauen die Weiblichkeit auszutreiben“, man müsse sich „vor Feministinnen und Homos fürchten“.

Quelle

Nun, das ist jetzt natürlich nichts neues, wer sich eingehender mit der FPÖ beschäftigt wird sicher nicht überrascht sein. Doch muss man sich vor Augen führen, was für Ansichten führende Politiker (Er sitzt im Nationalrat und war Kärnter Spitzenkandidat der FPÖ) der drittgrößten Partei (und zeitweise zweitgrößten und bis vor kurzem Regierungspartei) vertreten.

Ich würde nicht sagen, dass ich mich weit aus dem Fenster lehne, wenn ich behaupte das viele Österreicher ähnliche Ansichten haben.

Wurde der ewige Jud zum ewigen Moslem?

Juni 11, 2008

So, neben dem Maturastress nehm ich mir jetzt mal die Zeit und schreib über ein Thema, das mir in letzter Zeit immer öfter auffällt…

Ich hab ja vor einiger Zeit schonmal einen Artikel über Islamkritik geschrieben. Der Islam muss durchaus für viele Dinge kritisiert werden, genauso wie jede andere Religion auch.

Doch wenn man sich die moderne Rechte (zieht sich aber bis in die Mitte der Gesellschaft, wobei es auchrechts durchaus auch vernünftige Strömungen gibt die sich dagegen verwehren), dann sieht man, dass es genau die gleichen Personengruppen und Ängste anspricht, wie schon der Antisemitismus.
Nur ist der Antisemitsmus in Deutschland seit dem 2. Weltkrieg halt etwas, womit man in der Mitte der Gesellschaft keine Stimmen mehr fängt. Natürlich gibt es immer noch Spinner, aber aus der politischen Mitte ist es weitgehend verschwunden.

Also musste man sich natürlich ein neues Opfer suchen… Nun, Religionen bieten sich da immer besonders gut an, denn man kann auf einer gegebenen (und berechtigten) Religionskritik aufbauen, bis am Ende der ewige Moslem, nach dem Vorbild des ewigen Jud entsteht.

Man braucht sich nur ansehen, welche Ängste der heutige Antiislamismus anspricht… Die Moslems sind an immer mehr Macht interessiert, sie wollen den Islam mit allen Mitteln verbreiten, es sei nichtmehr möglich den Islam zu kritisieren, da man sonst Mundtot gemacht wird.

Man schürt die Angst, dass wir uns alle bald vor unseren „muslimischen Herren“ verbeugen müssen und zwangskonvertiert werden.

Beispiele dafür gibt es zu dutzenden, aber im Gegensatz zum Antisemitismus nichtmehr nur aus dem rechtesten Eck.

Beispielsweise schürte die Dänische Volkspartei im Wahlkampf die Angst, vor einer muslimischen Übernahme durch Plakate, wo „Eine komplett verschleierte Richterin in Burka, mit dem mächtigen Hammer der Justiz in ihrer Hand.“ sieht Quelle

In Österreich schürt das BZÖ die Angst vor einer Übernahme mit markigen Sprüchen ala „Ein herzliches Grüß Gott an Euch alle, Noch darf man ja Grüß Gott sagen und muss nicht sagen, Allah ist groß.“ Haider

Die Jugendorganisation der FPÖ (bis vor wenigen Jahren Regierungspartei) fordert, dass man Schafherden im Stadtpark grasen lassen sollte, um muslimische Vergewaltigungen abzuwehren. Quelle

Gerade Seiten wie politically incorrect verbreiten massiv den Wahn vor einer muslimischen Weltherrschaft, wie man es den Juden jahrhundertelang vorgeworfen hat.
Man verzeihe mir übrigens meine kleine Photoshopkritzelei am Anfang xD

Mahnmal für die in der NS Zeit ermordete Homosexuelle

Mai 27, 2008

Inklusive Videoschleife, von zwei küssenden Männern. Eine Installation, die der CDU natürlich sauer aufstößt, sie hat sich ohnehin über Jahrzehnte geweigert die von den Nazis verurteilten und oft ermordeten Homosexuellen als Opfer der NS Zeit anzuerkennen.

Bis heute gilt ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtshofs, nach dem die Homosexuellen in der NS Zeit zurecht verurteilt worden wären und daher kein Anrecht auf Entschädigung hätten.

Bis 1969 wurden Homosexuelle noch nach dem gleichen Paragraphen verurteilt, den die Nazis damals angewandt hatten.

Nachdem die CDU das Mahnmal in Berlin über Jahre erfolgreich verhindert hat, wurde es nun endlich durchgesetzt und versteckt im Gebüsch (man will ja die braven Bürger nicht mit der Realität konfrontieren) gegenüber dem Brandenburger Tor errichtet.

Quelle