Archive for the ‘lustiges’ Category

Killerspiele wirken sich schon auf die unsere Gene aus!

Juli 17, 2009

Wie diese schockierende Dokumentation beweißt wurde die Gefahr von Killerspielen bisher bei weitem unterschätzt!

Ein Verbot wird wohl nicht reichen, wir müssen notfalls auch mit militärischer Gewalt gegen Schurkenstaaten vorgehen die mit dieser Droge unsere Jugend degenerieren wollen!!

Advertisements

Die Nazi wikipedia

Juni 29, 2009

Da wir ja alle gerade dabei sind Nazis auszulachen, dachte ich mir das kann man ja nett fortsetzen.
Vor einigen Tagen (vllt ne Woche) hab ich über Umwegen diese Seite (wieder-)entdeckt. Ich hab vor ewigen Zeiten mal irgendwo nen Artikel darüber gelesen, damals war sie aber noch ganz klein.

Heute ist sie gewachsen und groß und stark geworden.

www.metapedia.org

Die beliebtesten Seite ist natürlich mit großem Abstand die über Hitler, nach langem Abstand kommt als zweites eine Liste jüdischer Persönlichkeiten

Da steht alles drinnen was der moderne Geschichtsverdreher von heute wissen muss.

zB über die jüdische Kriegserklärung, weswegen die Nazis die Juden ja absolut zurecht einsperren und vergasen durften, sie waren ja Kriegsgefangene.

Oder Neuigkeiten zum Holocaust:

„Mit der „Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa“ war die endgültige Brechung der Macht der Juden über die europäischen Völker mittels Aufklärung gemeint.“

Österreich wird im Artikel über Deutschland netterweise gleich mitaufgezählt und liegt in Südostdeutschland.

Aber mein absoluter Liebling ist ja das:

während die Nachkommenschaft eines jüdischen Mannes mit einer fremdrassigen Frau als minderwertig betrachtet wird, ähnlich der heutigen Zeit, in der gutgläubige arische deutsche Mädchen und Frauen von den Mohammedanern nur als Huren angesehen werden.

Also da lag ich erstmal xD

gutgläubige arische deutsche Mädchen xD

Also die Seite is definitiv nen Blick wert, wenn man mal nichts zutun hat, so wie ich gerade… doofer Türdienst :/

ÖVP für finanzielle Entlastung der Reichen.

August 18, 2008

Ja, Molterer muss ja was für seine Geldgeber tun… Lustig ist, wie er Sachverhältnisse umdreht… er findet es laut orf.at unfair wenn nur „7,5 Prozent der Lohnsteuerpflichtigen für 45 Prozent des Lohnsteueraufkommens aufkommen“

klingt ja recht nett, doch was wirklich unfair ist, dass das reichste Fünftel der Österreicher 46% des gesamten Bruttolohns der Österreicher verdienen.

Es ist unfair das die reichsten 10% die Hälfte des Privatvermögens aller Österreicher besitzen, und die ärmsten 50% der Österreicher besitzen nur 2-3% des Privatvermögens!

Es ist unfair, dass eine Million Österreich armutsgefährdet sind und eine halbe Million in Armut lebt.

Es ist unfair, dass die reichen immer reicher werden und die Armen immer ärmer.

Quelle für die obigen Aussagen (wenn mir wer sagt wie ich einzelne Seiten innerhalb einem pdf verlinken kann, dann verlink ichs euch genauer)

„Reicher Mann und armer Mann
standen da und sah‘n sich an.
Und der Arme sagte bleich:
Wär‘ ich nicht arm, wärst du nicht
reich.“
(Berthold Brecht)

Hohe Spitzensteuersätze klingen zwar nett, aber auch hier muss man wieder reflektiert betrachten. Denn ein Manager der 1 Million verdient (reine Hausnummer) muss zwar 45% Steuern zahlen (wobei der sich ohnehin einen guten Steuerberater leisten kann, die real gezahlten Steuern liegen also weit unter dem, aber darauf geh ich jetzt mal nicht näher ein), aber im Gegensatz zu einem “normalen” Arbeiter braucht er nur für einen kleinen Teil davon sozialversicherungsbeiträge zahlen.

Denn ab einer bestimmten Grenze (2008 lag die bei 5300 Euro) muss man keine Sozialversicherungsbeiträge mehr bezahlen. Und das sind satte 20%.

Das bedeutet also, (bei einem Gehalt von 1 Million halte ich 20% von 5300 Euro für vernachlässigbar) das ein Manager um 20% weniger an den Staat abgeben muss, als ein “normaler” Bürger. Der hat natürlich eine niedrigere Steuerquote, aber da kommen immer noch 20% Sozialversicherungsbeiträge dazu. Das gilt für die Großverdiener nicht.

Sozial? Sicher nicht!

Danke übrigens an Sergej, der mich darauf das erstemal aufmerksam gemacht hat und es auch recht anschaulich erklärt hatte

HILFE! Jemand klaut meinem Dosenfutter Flüssigkeit!

Juli 13, 2008


Gestern… Ich hatte nachts noch Hunger und hab mir ne Dose Reisfleisch von Inzersdorfer aufgemacht (nicht zu empfehlen btw, schmeckt eklig, hab damals aber dummerweise 3 Dosen gekauft und nach der ersten gemerkt das is kacke)…

Aber was muss ich sehen? Das Zeug, das normalerweise so n bissl flüssig da drin is, is komplett fest und steinhart. Ok nicht steinhart, eher so Urinsteinhart. (Wobei ich auch nicht weiß wie hart n Urinstein is, nicht das mir hier jetzt wer was unterstellt) Ich musste das ganze mim Löffel ewig lang rauskratzen, bis ich es essen konnte (bin in der zwischenzeit fast verhungert)
Gut, hab ich mir nichts dabei gedacht, die Dose war alt (habs ewig nicht gegessen, weils halt eklig is^^), vielleicht trocknen die ja aus nach ner Zeit. Nachdem ichs in da Mikrowelle hatte wars dann auch irgendwie essbar.

Jetzt gerade hatte ich wieder Hunger, hab mir diesmal ne Dose Ravioli aufgemacht, allerdings, was muss ich sehen?! Die sind jetzt zwar nicht steinhart, aber doch ziemlich eingetrocknet. Und Ravioli müssen doch eigentlich in Soße schwimmen!!

Jetzt frag ich mich natürlich, welcher Superschurke hinter dem diabolischen Plan steckt all meinen Dosen ihre Flüssigkeit zu entziehen!
Und vorallem, warum? Bin ich vielleicht ein Superheld und weiß allerdings noch nichts von meinen Kräften? Und er will mich verhungern lassen bevor ich mein wahres Potential entdecke?
Oder liegt das Geheimnis meiner Superkräfte gar in der Flüßigkeit von Dosenfutter? So eine art moderner Poppey?

Also, bilden wir einen Gehirnsturm und arbeiten an Lösungsansätzen, damit ich bald meine Position als Rächer der Armen und Entrechteten beginnen kann!!

(währenddessen werde ich jetzt mal meine trockenen Ravioli löffeln, die Mikrowelle hat nämlich gerade Ding gemacht)

Pizza bestellen im Jahr 2015

Juni 13, 2008

Da mir noch immer die Zeit fehlt, ich euch aber nicht komplett im Regen stehen lassen will, hier ein netter Text den ich gerade zugeschickt bekommen habe. Lustig und wahr.

Kunde:
„Hi, ich möchte etwas bestellen.“
Pizzakurier:
„Kann ich bitte erst Ihre NIDN haben?“
Kunde:
„Meine Nationale ID Nummer, ja, warten Sie, die ist 6102049998-45-54610
Pizzakurier:
„Vielen Dank, Herr Schwardt. Sie wohnen in der Rosenstrasse 25 und Ihre Telefonnummer lautet
89 568 345. Ihre Firmennummer bei der Allianz ist 74523 032 und Ihre Durchwahl ist 56.
Von welchem Anschluss aus rufen Sie an?“
Kunde:
Hä? Ich bin zu Hause. Wo haben Sie alle diese Informationen her?“
Pizzakurier:
„Wir sind an das System angeschlossen.“
Kunde: (seufzt)
„Oh, natürlich. Ich möchte zwei von Ihren Spezial-Pizzen mit besonders viel Fleisch bestellen.“
Pizzakurier:
„Ich glaube nicht, dass das gut für Sie ist.“
Kunde:
„Wie bitte??!!“
Pizzakurier:
„Laut Ihrer Krankenakte haben Sie einen zu hohen Blutdruck und extrem hohe Cholesterinwerte.
Ihre Krankenkasse würde eine solche ungesunde Auswahl nicht gestatten.“
Kunde:
„Verdammt! Was empfehlen Sie denn?“
Pizzakurier:
„Sie könnten unsere Soja-Joghurt-Pizza mit ganz wenig Fett probieren.
Sie wird Ihnen bestimmt schmecken.“
Kunde:
„Wie kommen Sie darauf, dass ich das mögen könnte?“
Pizzakurier:
„Nun, Sie haben letzte Woche das Buch ‚Sojarezepte für Feinschmecker‘ aus der Bücherei
ausgeliehen. Deswegen habe ich Ihnen diese Pizza empfohlen.“
Kunde:
„Ok, ok. Geben Sie mir zwei davon in Familiengrösse. Was kostet der Spass?“
Pizzakurier:
„Das sollte für Sie, Ihre Frau und Ihre vier Kinder reichen.
Der Spass, wie Sie es nennen, kostet 45 Euro.“
Kunde:
„Ich gebe Ihnen meine Kreditkartennummer.“
Pizzakurier:
„Es tut mir leid, aber Sie werden bar zahlen müssen.
Der Kreditrahmen Ihrer Karte ist bereits überzogen.“
Kunde:
„Ich laufe runter zum Geldautomaten und hole Bargeld, bevor Ihr Fahrer hier ist.“
Pizzakurier:
„Das wird wohl auch nichts. Ihr Girokonto ist auch überzogen.“
Kunde:
„Egal. Schicken Sie einfach die Pizza los. Ich werde das Geld da haben. Wie lange wird es dauern?“
Pizzakurier:
„Wir hängen ein wenig hinterher. Es wird etwa 45 Minuten dauern. Wenn Sie es eilig haben,
können Sie sie selbst abholen, wenn Sie das Geld besorgen, obwohl der Transport von Pizza
auf dem Motorrad immer etwas schwierig ist.“
Kunde:
„Woher wissen Sie, dass ich Motorrad fahre?“
Pizzakurier:
„Hier steht, dass Sie mit den Ratenzahlungen für Ihren Wagen im Rückstand sind und ihn
zurückgeben mussten. Aber Ihre Harley ist bezahlt, also nehme ich an, dass Sie die benutzen.“
Kunde:
„@#%/$@&?#!“ (Fuck You)
Pizzakurier:
„Achten Sie lieber darauf, was Sie sagen. Sie haben sich bereits im Juli 2006 eine
Verurteilung wegen Beamtenbeleidigung eingefangen.“
Kunde:
(sprachlos)
Pizzakurier:
„Möchten Sie noch etwas?“
Kunde:
„Nein, danke. Oh doch, bitte vergessen Sie nicht, die beiden kostenlosen Liter Cola einzupacken,
die es laut Ihrer Werbung zu den Pizzen gibt.“
Pizzakurier:
„Es tut mir leid, aber die Ausschlussklausel unserer Werbung verbietet es uns,
kostenlose Softdrinks an Diabetiker auszugeben.“
Kunde:
GRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR…..

Die Arbeitslosen

Juni 8, 2008

– Gastartikel von Faultier –

Jedem rechtschaffene Bürger, der morgens auf dem Weg zur Arbeit seine Augen ordentlich aufsperrt, kann es nicht entgangen sein: Wo man hinsieht Graffiti-Verschmierte Häuserfassaden, brennende Autoreifen und Mülltonnen in denen Stockbrotreste kokeln, Vandalismus. Wieder waren über Nacht wildgewordene Horden arbeitsloser Jugendlicher plündernd und randalierend durch die Straßen gezogen. Motiv: Frust.
Und auch von diesen Menschen hat wohl jeder zumindest schonmal gehört: Menschen wie Marko P., die nach 3 Jahren Zuhauserums(chw)itzen, Biertrinken, Frau- und Kindverprügeln plötzlich durchdrehen, die vom vermeintlich harmlosen Asozialen zum Kindermörder oder Nazi-Hooligan werden. Motiv: Frust.

Dass es so nicht weitergehen kann liegt auf der arbeitenden Hand, doch wird die Arbeitslosigkeit weiter steigen, selbst wenn die halbherzig-lethargische Politik tatsächlich mal ihren Hintern vom Diplomatensessel kriegen sollte. Immer mehr Maschinen und das Verlegen von deutschen Betriebsstätten ins billige Ausland lassen eine andere Prognose nicht zu. Das Übel also bei der Wurzel zu packen hätte keinen Sinn und würde Vorüberlegungen bedürfen, für die uns die Zeit einfach fehlt. Vielmehr müssen wir endlich engagiert und mit harter Hand die Folgen der Dauerarbeitslosigkeit bekämpfen…den Arbeitslosen selbst! Das ewige Rumlungern und Abhängen macht die doch vollkommen bescheuert im Kopf. Das Bild vom faulen arbeitslosen Penner muss revidiert werden. Nun sind es die depressiven arbeitslosen Vandalen, denen der Kampf angesagt werden muss!
Zu allererst einmal müssen die Arbeitslosen (im weiteren Verlauf AL genannt) aus ihren miefigen kleinen Sozialwohnungen geholt werden. Weg von der Couch, raus zur Maloche! Die Erfahrung, die man im Strafvollzug schon lange gemacht hat ist nämlich diese: Ein Mensch, der keinen geregelten Tagesrhythmus hat, verkümmert, wird krank, kostet der Volkswirtschaft ein Vermögen. Also raus aus den Synthetikfedern und ab zum Arbeitsdienst.

Man könnte z.B. mit 30 AL in eine von Menschen vollkommen unberührte Landschaft fahren, wo nichts ist ausser Wald und Wiese blüht, um dort mitten ins nirgendwo einen schmückhaften kleinen Teich anzulegen: Loch buddeln, PVC-Folie rein und dann aus der 64 Kilometer entfernten Kreisstadt Wasser in 10 Liter Eimern holen.
Hier könnte Hand in Hand mit dem Gefängnissen gearbeitet werden, deren Insassen die kleinen Plastikfische bemalen, die denn später in den Teich kommen.

Für diese Tagesbeschäftigung bekommen die AL natürlich ein bisschen weniger Lohn, als sie an Arbeitslosenunterstützung bekämen, schließlich muss die PVC-Folie bezahlt werden und auch die Plastikfischindustrie lässt sich nicht gerade die Butter vom Brot nehmen. AL unter 21 Jahren sollten sofort durch eine Giftspritze getötet werden, denn wer mit 21 schon keine Arbeit findet ist einfach zu blöd. Zum Glück auch blöd genug, als dass man ihm auf dem Weg zur Todeskammer immer noch etwas von Aids-Impfung oder so erzählen könnte. Die schlafen denn ganz ruhig und selig ein in der Erwartung nach dem Erwachen reuelos Sex mit all den verwanzten Friseurinnen der Plattenbausiedlung haben zu können, an die man sich vor der Impfung nicht rangetraut hat.
Das ist wirklich die beste Lösung für alle. Schließlich sind die Eltern des jungen AL ja nun sowieso beschäftigt mit Teiche-Anlegen oder anderen Tätigkeiten. z.B. könnten AL die Seiten jedes Buches nachzählen, dass in den Handel kommt, um zu überprüfen ob die Numerierung auch stimmt. Oder Glasmurmeln in einer Murmelfabrik auf Sprünge überprüfen. Oder im Sommer die kleinen Saatfallschirmchen von den Pusteblumen pflücken, um Allergiker zu entlasten. Die Einsatzmöglichkeiten sind geradezu unerschöpflich.

Wenn Sie also das nächste Mal durch die Fußgängerzone gehen, um ihren wohlverdienten Lohn unter die Leute zu bringen, achten sie einmal darauf, ob nicht irgendwo ein Unterschriftenaktionsstand steht, der sich um die Akzeptanz dieser Vorschläge bemüht. Auch ihre Unterschrift zählt!

Kampf der Arbeitslosigkeit !

-oder wollen Sie Ihr Geld mit Pennern teilen?

Religion ist lustig

Mai 29, 2008

Vielleicht nicht immer, aber dieser Text hat mich gerade sehr zum lachen angeregt.
Auf jedenfall lesenswert!

(danke an Iron Mouse für das verlinken)

Die epische Schlacht um die Schule

Mai 9, 2008

Ja, bin gerade total verschwitzt nach ner durchgemachten Nacht nach Hause gekommen…

Wir hatten ja heute Maturastreich, haben davor in der Schule übernachtet und das ganze vorbereitet…

War anfangs etwas chaotisch, da noch ne Menge Leute gekommen sind, die das anscheinend mit ner Homeparty verwechselt haben… Ausserdem hatten wir auch jede Menge Bier und ähnliches angeschleppt, dementsprechend ausgelassen war die Stimmung und genauso wenig wurd gearbeitet…

Naja, nach ein paar Diskussionen haben sich dann aber doch die meisten an die Arbeit gemacht, wir haben die Fenster verklebt, die Klassen „verunstaltet“ die Aule mit Zäunen und Schildern von einer Baustelle verbarrikatiert (kA woher wir die hatten, irgendein Vater hat die anscheinend gestiftet). Die Polizei hat auch mal gestört und es gab ne längere Diskussion wie mit den Typen zu verfahren ist die nicht in unserer Klassen gehen…

Naja, nachdem das wesentliche gemacht war ham sich halt alle nurnoch zulaufen lassen, santi und ich sind dann irgendwann gegen 2 oder so zu mir gegangen und ham Guitar Hero im KooP gespielt….
Um 6 sind wir dann wieder hin und ham mitgeholfen die Stiegen mit Klebeband und Absperrdingern zu verbarrikatieren….

Gegen 7(!) sind dann schon die ersten unterstufler vor der Schule gegangen, ham sich aber noch nicht getraut das Gelände zu betreten (Wir hatten die Eingänge auf das SChulareal mit Bänken und Plakaten zugemacht). Gegen 3/4 Acht sind sie dann dort durchgegangen und sind vor den verschlossenen Schultüren gestanden.
Die meisten von uns sind mittlerweile im Biosaal auf so nem kleinen Dachvorsprung gestanden und ham sie mit diversen Dingen bombardiert. Leider hatten wir nur eine Wasserbombe…

Als wir dann die Türen gegen 8 geöffnet haben, haben wir sie, als sie alle durch die Türen wollten noch voll mit Wasserkrügen getroffen. (Also dem Wasser darin, nicht den Krügen^^).

Durch die Zäune haben sie in der Aula etwas Zeit verloren, allerdings konnten sie die absperrungen der ersten Stiege total schnell durchbrechen…
Da hatten wir die geniale Idee, die zweite Stiege mit unsere Leben zu verteidigen… Also haben ich und fünf oder sechs Typen (bzw auch Typinnen) aus meiner bzw aus der Parallelklasse ein bisschen „300“ gespielt.
Wir ham uns unten auf die Treppe gestellt, die Unterstufler angebrüllt und Parolen ala „Keinen Meter dem Feind!“ „Wir müssen standhalten“ gebrüllt…

Da haben wir dann etwa 5 Minuten oder so mit ein paar dutzend Unterstufler wettdrücken gespielt… Dummerweise ist es einer Gruppe gelungen durchzukommen, wir ham dahinter die Kette zwar wieder geschlosse, allerdings hatten die hinter uns nach einiger Zeit die geniale Idee, uns in den Rücken zu fallen…

Da war der Anfang vom Ende gekommen, denn dagegen konnte nichtmal die geballte Kraft von 300 Spartanern… äh, ich meine 7 Maturanten standhalten. Wir ham sie dann noch etwa 3 oder 4 Minuten mit aller Kraft an verschiedenste Unterstufler geklammert und versucht einfach durch unsere Körper den Aufgang zu halten… Hat aber natürlich nicht funktioniert, sind immer mehr hinter uns gekommen, irgendwann haben wir dann aufgegeben.
Hätte der Rest unserer Klasse geholfen und wir die Taktik auch schon bei der ersten Stiege gemacht, hätten wir sie sicher noch wesentlich länger halten können…
Ich würde ja sagen beim nächsten mal machen wirs besser, aber leider gibts wohl kein nächstes Mal.^^

Naja, dann ham wir den Rest der ersten Stunde damit verbracht das ganze Zeug einigermaßen wegzuräumen und dann noch vor der Schule bissl zu grillen… darauf hatte ich dann allerdings nichtmehr wirklich bock und bin nach Hause gegangen.

Ich bin jetzt totmüde, durchmachen und danach auch noch gegen etwa 500 Schüler kämpfen ist nichts für meine Nerdknochen.

Die Dusche ist besessen!!

Mai 6, 2008

Genauer gesagt die Dusche meiner Eltern…

Ich geh friedlich und nichts ahnend zu ihnen rauf, will dann dort gleich noch duschen… Denk ich mir ja nichts dabei… Ich stell mich also rein, schalts Wasser ein, noch ist alles ganz ruhig…

Doch plötzlich bewegt sich wie von Geisterhand der Duschvorhang und versucht zudringlich zu werden…

Ich natürlich erstmal ganz baff, ich weiß ich bin verdammt sexy und so, aber das sich meine animalische Anziehungskraft jetzt schon auf Duschvorhänge ausweitet, damit hatte ich nicht gerechnet!

Ich schlag natürlich erstmal in Panik den Duschvorhang zurück und will schaun ob da wer dahinter steht… NIEMAND!
Fenster gibts im Bad auch keines, also kann es die Luft auch nicht gewesen sein… Ok, ich hab zwar schon die totale Panik, aber ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss.
Ich hab mich also wieder unter die Brause gestellt, aber nach ner halben Minute versucht der Duschvorhang mir wieder an die Gurgel zu gehen… Ich drück mich schon verzweifelt gegen die hintere Wand der Dusche, aber er kommt bis auf wenige Zentimeter an mich ran!!

Verzweifelt kämpfe ich ihn mim Wasser zurück und versuche wieder zu Atem zu kommen. Entkommen ist unmöglich, da der Duschvorhang ja den einzigen Ausgang blockiert…

Doch dann fällt mein verzweifelter Blick auf den Einwegrasierer meiner Mutter… Während ich mit der Linken weiter den Duschvorhang mit dem Wasser zurück kämpfe, ergreife ich mit der Rechten den Rasierer und beginne den Duschvorhang in Stücke zu schneiden…

Nach einigen Minuten habe ich mir endlich meinen Weg in die fragwürdige Sicherheit des Badezimmers geschnitten… Das ist mittlerweile zwar beinahe zur Gänze mit Wasser gefüllt, aber ich habe ohnehin nicht vor da zu überwintern…

Bin dann schnell wieder in meine Wohnung geflohen um nach Rat zu fragen…

Soll ich einen rituellen Exorzismus an meinem Duschvorhang durchführen, oder gibt es doch einer Erklärung für diese Attacke? :dnuhr: