Archive for the ‘Filme’ Category

Kill with me

Juni 15, 2008

Hab gerade den Thriller „Untraceable“ gesehen. An sich ein solider Thriller, aber um den Film geht es hier eigentlich nicht, sondern um die dahinterliegende Idee.
Im Film gibt es eine website, auf der ein Killer anfangs eine Katze und später immer mehr Menschen ermordet. Und zwar je nachdem wieviele Leute seine website besuchen, müssen die Menschen früher oder später sterben, so wird beispielweise alle hunderttausend Besucher etwas mehr Batteriesäure in ein Wasserbecken samt FBI Agenten geleitet. Also im wesentlichen das Prinzip, mit dem schon svenswmwette unglaublich erfolgreich war, nur halt wesentlich makaberer.

Nun, jeder kann es sich denken, die website entwickelt sich zum absoluten Renner im Internet, millionen sehen zu wie die Opfer leiden und sterben.

Aber sonderlich weit hergeholt ist es auch nicht… Die Sensationsgeilheit der Menschen hat gerade im Internet ausmaße erreicht, die nichtmehr normal sind. Man kann sich alles ansehen, von verprügelten Teenagern, über Selbstverstümmelungen, Vergewaltigungen und Folter bis hin zum Mord. Alle mit riesigen Zuschauerzahlen.

So weit hergeholt sind derartige Szenarien garnicht, denn die Sensationsgeilheit der Menschen kennt keine Grenzen. Und wer sich schonmal die Kommentare unter derartigen Videos durchgelesen hat weiß, welche Abgründe sich da auftun.

Also sollte sich jeder die Frage stellen, ob er diese Seite besucht hätte, oder nicht.

Funny Games U.S.

Mai 31, 2008

Hab ich mir heute im Kino angeschaut, meine Meinung will ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Erscheinungsjahr: 2008
Genre: Thriller/Horror sehr schwer einzuordnen
Regie: Michael Haneke
Darsteller: Naomi Watts, Tim Roth, Brady Corbet, Michael Pitt
FSK 18

Handlung:
Das Ehepaar George und Anna ziehen zusammen mit ihrem Sohn Georgie in ihr Fernienhaus… Am Abend kommen Peter und Paul um sich Eier zu borgen, beginnen aber aus scheinbar profanen Gründen dann die Familie Gefangen zu nehmen und zu foltern.

Meine Meinung:
Der Film ist ja ein 1:1 Remake des österreichischen Originals, mit identischen Szenen und Schnitt und gleichem Regisseur, nur die Schauspieler und der Handlungsort hat sich verschoben. Ich kenne das Original allerdings nicht, kann also keine Vergleiche aufstellen…
Ich hab ihn heute auf deutsch im Kino gesehen, die Synchronisation ist recht gelungen (da die Texte im Original ja auch auf Deutsch waren), mich hätte aber intressiert wie die Stimmen von Peter und Paul im original geklungen hätten.. Naja, vielleicht das nächste mal.
Der Film beginnt recht „sanft“ bis zum Eintreffen von Peter welcher sich vier Eier ausborgen möchte… Nun, ich möchte nicht zuviel von der Handlung verraten, aber es ist doch recht schwer den Film vernünftig zu beschreiben ohne zumindest ein bisschen zu verraten, aber ich halte es so gering wie möglich…
Im ganzen Film erfahrt man rein garnichts über die Beweggründe von Peter und Paul, welche sich gegenseitig auch mit immer anderen Namen ansprechen. Unter anderem Tom, Tobby, Beavis, Butthead usw… Sie erzählen zwar auch etwas über ihren Hintergrundgeschichte, allerdings viermal jeweils eine andere Geschichte, wo sie einerseits Drogenabhängige seien, dann wieder verwöhnte Bonzen, dann wieder welche aus einem schweren Elternhaus…
Der Film wird mit zunehmendem Verlauf auch immer paradoxer und Peter spricht mehrmals den Zuseher direkt an.

Wenn man derartige Filme nicht gewöhnt ist, ist er mit Sicherheit auch ziemlich schockierend, denn mit Gewalt geizt man beileibe nicht, wenn es auch meist nicht gezeigt wird (gibt Ausnahmen) sondern nur das Ergebnis… Auch vor dem Kind wird nicht halt gemacht, was ja bei vielen immer noch als Tabu gilt… Aber an wirklich heftige Filme (die sich auch nicht in Gewaltexzessen austoben) wie Jack Ketchums the Girl next Door kommt es bei weitem nicht heran…
Ich was das angeht wohl schon recht abgestumpft, auf andere mag der Film noch wesentlich heftiger wirken als auf mich.

Zu den Schauspielern muss man sagen, dass sie alle ihre Rolle eigentlich ziemlich gut spielen, sonderlich viele spielen ja auch nicht mit und die vorkommenden Rollen wurden gut besetzt… Allerdings gibt es bei Georgie wieder das übliche Kinderdarsteller Problem, was vielleicht nur rein subjektiv ist, aber mich nerven sogut wie alle Kinderdarsteller (positive Ausnahmen wären zB die Kinder in „Das Leben ist schön“ oder „Little Miss Sunshine“)… Aber objektiv gesehen spielt er seine Rolle eigentlich verhältnismäßig gut… und er hat ein überzeugendes Heulgesicht^^

Der Film hat eine sehr seltsam anmutende Szene, die (geschätzte) 10 Minuten dauert, ohne einen Schnitt und sonderlich viel passiert dabei auch nicht… Das mag vielleicht für manche beklemmend wirken, ich fand es eigentlich nur langweilig…
Das ist auch einer der wesentlichen Kritikpunkte, der Film ist etwas zu lang, teilweise hätte er etwas schneller geschnitten werden müssen und das dritte Viertel auch wesentlich gekürzt…

ACHTUNG – SPOILER (zum lesen bitte Text markieren)

Wo Peter und Paul erstmal weggehen und Anna und George versuchen die Polizei zu rufen

Dann wäre der FIlm wohl ansprechender gewesen…
Ausserdem war man manchmal doch etwas zu minnimalistisch was die Effekte anging… bei The Girl Next Door passt das besser, da das was man sich selbst ausmalt wesentlich schlimmer ist als das was man hätte zeigen können… Bei Funny Games hingegen wirkt das ganze „ich zeige nur die anderen/das Gesicht wenn etwas passiert“ etwas aufgesetzt… Vorallem wirkt die eine wirklich blutige Szene die man sieht dadurch etwas komisch…

Hmm, ich glaube im wesentlichen war es das, zweifellos ein Film den man sich ansehen muss um zu entscheiden ob er einem gefällt… Leichte Kost ist er sicher nicht, gerade wenn man derartiges nicht gewohnt ist.

Einzelwertungen:
Darsteller: 8 (spielen alle ziemlich gut, selbst das Kind.)
Plot: 9 (das ist aber sehr stark ansichtssache, manche mögen da vielleicht nur 3 Punkte geben, aber ich finde es sehr gut, dass man so rein garnichts über die Motive der beiden erfährt und auch das es teilweise sehr paradox wird halte ich für positiv.)
Effekte: 6 (auf keinen Fall ein Splatterfilm, das meiste geschieht im off. Was man sieht ist aber ganz ok)
Anspruch: 6 (man muss nicht wirklich viel mitdenken, aber es ist auf keinen Fall ein Film für nebenbei.)
Gesamteindruck: 8 (muss man sich ansehen um es selbst zu bewerten. Zahlt sich aus mMn)

Schism

April 28, 2008

Ich denke die meisten erinnern sich noch an „Fitna“ den Film des niederländischen Rechtspopulisten über den Koran und den Islam im allgemeinen…

Er zitiert dort diverse Passagen und zeigt dazu die Bilder von muslimischen Terrorakten und Fanatikern…

Das hat nun auch jemand mit der Bibel und christlichen Fanatikern gemacht, sehr intressant.

auf youtube

Be Kind Rewind… Genialer Film.

April 26, 2008

Deutscher Titel ist „Abgedreht“…. lauft seit kurzer Zeit auch bei uns im Kino…

Inhalt:
Jerry (Jack Black) zerstört unabsichtlich sämtliche Videos in der Videothek seines Freundes… Um nicht aufzufliegen beginnen sie sämtliche Filme innerhalb kürzester Zeit und ohne jegliches Geld nachzudrehen.

Meine Meinung:
Wow. Hab den Film gerade im Kino gesehen (Originalfassung, leider mit deutschen Untertiteln) und muss sagen, unterhaltung vom feinsten, die aber nicht aus einer reinen
Aneinanderreihung aus Gags besteht, sondern deren Geschichte durchaus mitreißen kann und der auch eine Message überbringen will. Man braucht kein Millionenbudget und Hollywoodstars um einen guten Film zu drehen. Alles was man braucht ist eine Kamera, eine Idee und ein paar Freunde. Das ganze hat seit dem amerikanischen Filmstart im Internet einige Furore gemacht und daher schwirren auf youtube jetzt jede Menge (teilweise grenzgeniale) Filmadaptionen herum. Gebt einfach mal „sweded“ bei youtube ein, oder folgt gleich diesem Link.
Naja, zurück zum Film… Jack Black spielt Jerry verdammt gut, Mos Def (kannte ich afair nur aus 16 Blocks) wird seiner Rolle aber auch vollkommen gerecht…
Der imposanteste Teil des Films ist mit Sicherheit, wenn die beiden beginnen bekannte Filmvorlagen nachzuspielen… Als erstes nehmen sie sich Ghostbusters vor, ihre adaption ist ja wirklich schon zum schreein komisch xD. Sie zeigen wirklich, wie man mit null Geld aber ner Menge motivation immer noch etwas absolut geniales fabrizieren kann… Die Adaption von Rush Hour 2, welche dann schon etwas „professioneller“ ist aber auch zum schreien komisch und mMn die genialste gewesen… Leider sieht man im Film immer nur sehr kurze ausschnitte der verschiedenen Adaptionen bzw deren Drehung, da hätte man mMn leicht mehrere Stunden zuschaun können… Die Ideen sind wirklich genial, massenweise Anspielungen, auch an der Filmindustrie an sich…
Neben den Nachdrehungen existiert aber ein zweiter, mindestens gleichbedeutender Handlungsstrang um die Videothek, die, da der Eigentümer die Umstellung auf DVD verschlafen hat, kurz vor dem Konkurs steht.
Er versucht daher verzweifelt sein Geschäft zu retten, wo schließlich auch die ganze Nachbarschaft und schlussendlich die ganze Stadt, mithilft.

Alles in allem ein Film mit sehr vielen Innovationen, Herz und jede Menge Spaß für jedermann, der Filme mag.

DVDs die man nicht am Computer abspielen kann sind eine Frechheit!

April 24, 2008

Ja… Ich bin ja großer Filmfan und nenne auch eine sehr große DVD Sammlung mein eigen… Allerdings stolpere ich immer wiede über DVDs, die sich partout nicht auf meinem PC abspielen lassen wollen. Was fatal ist, da ich weder Fernseher noch DVD Player besitze.

Ich habe immerhin meist mehr als 10 Euro für eine DVD gezahlt, dann werde ich sie wohl auf jedem beliebigen Abspielgerät spielen dürfen. Das fallt im übrigen mit DRM geschützter Musik gleich… Nutzer von microsofts Musikportalen dürfen sich jetzt ziemlich verascht vorkommen… Musik die sie für teures Geld dort heruntergeladen haben, dürfen sie jetzt nichtmehr weiter verwenden, da Microsoft beschlossen hat auf ein anderes DRM System zu setzen. Daher wird die unterstützung der bisher heruntergeladenen Musik abgebrochen und der ehrliche Kunde darf sich mal wieder gegängelt fühlen…

Zurück zu den DVDs…

Ich sehe in dieser Maßnahme auch keinen Sinn, denn wer sie brennen will, kann sich die DVD innerhalb einer halben STunde auf den PC rippen… Allerdings bin auch ich jetzt dazu gezwungen, obwohl ich mir den Film doch nur schnell und unkompliziert anschaun wollte.

Jetzt musste ich erstmal satte 40 Minuten warten… Die Zeit hab ich jetzt genutzt mich hier auszuschimpfen.^^

Jetzt kann ich endlich Good Bye Lenin schaun.

Kronenzeitung…

April 22, 2008

Das geht jetzt im speziellen an meine deutschen Leser, die Österreicher werden dieses Drecksblatt mit Sicherheit schonmal in der Hand gehalten haben…

Dieses schöne Gedicht stand am 20. April 1994 in der Kronenzeitung. (Der kundige Leser weiß selbstverständlich, dass der 20. April Hitlers Geburtstag ist)

Ich feiere, wenn man mich läßt,/
heut jenes Adolfs Wiegenfest,/
der einst in unserm schönen Land/
an allererster Stelle stand./
Er war eine Persönlichkeit./
Wir bräuchten ihn in unsrer Zeit./
Er hat die Menschen integriert,/
den Staat perfekt repräsentiert./
Die Oberhäupter heutzutage/
sind matt dagegen, ohne Frage./
Am Anfang hatte er es schwer,/
denn er war revolutionär./
Es brachte ihn sogar in Haft/
die reaktionäre Kraft./
Doch ändert in der Politik/
oft radikal sich das Geschick./
Es hat in seinen spätern Tagen/
seine Partei den Staat getragen./
Er war integer und legal,/
ein echtes Vorbild allzumal/
und Patriot mit jedem Nerv./
Das war ein Mann, der Doktor Schärf!


Das stand am 20 April (Hitlers Geburtstag) 1994 auf Seite 2 der Kronenzeitung… Jetzt wundert sich der unkundige Deutsche natürlich, was ist denn diese Kronenzeitung?

Machen wir hierzu ein kleines Gedankenspiel…

denken wir an die Bild…. ich denke jeder kennt die Bild.
Jetzt beginnt unser Gedankenspiel… gehen wir mal davon aus, die Bild würde nicht nur von 17% der Deutschen, sondern täglich ganze 43%… jetzt nehmen wir auch noch an, die Bild würde nicht von den meisten nur belächelt, sondern absolut ernst genommen werden. Jetzt addieren wir noch gewisse (starke) tendenzen zum Nationalsozialismus und Antisemitismus dazu… Ausserdem kommt noch die tägliche Portion nacktheit auf Seite 7 hinzu…
Willkommen in Österreich, dem Land der Kronenzeitung, die weltweit in einer Demokratie wohl einzigartig viel Macht besitzt. In Österreich traut sich keine einzige größere Partei auch nur irgendwas gegen die Kronenzeitung zu sagen, denn auch nur ein kritisches Wort wird mit teilweise Jahrzehntelangen Hetzkampagnen entgegnet, die schon mehr als eine politische Karriere vernichtet haben. Schwarz-Blau konnte nur zustande kommen, da die Kronenzeitung massiv dafür geworben hatte.

Klar, der schmarn den die Krone schreibt ist etwas besser getarnt, als der der Bild, doch dadurch umso gefährlicher.

Als Arte einmal eine kritische Dokumentation über die Kronenzeitung sendete, nahm diese Arte postwendend aus ihrem Fernsehprogramm (mit entsprechenden Einbußen für Art). Daraufhin traute sich kein Sender mehr diese Dokumentation zu senden. So wird in Österreich eben mit Stimmen die gegen die Krone sprechen gemacht… ähnliches mit dem LIF (Liberale Forum) das sich im Wahlkampf als eine der wenigen Parteien gegen die Kronenzeitung und ihre Berichterstattung ausgesprochen hat. Heute ist das LIF quasi nichtmehr existent.

Auch die Donnertagsdemonstrationen, die mehrere jahre lang wöchentlich gegen die schwarz-blaue regierung (die natürlich von der Krone unterstützt wurde) demonstrierte, wurde von der Kronenzeitung natürlich harsch kritisiert. Nach einer der größten Donnerstagsdemos (weit mehr als 100.000 Demonstranten, natürlich alle friedlich) veröffentlichte die Kronenzeitung am nächsten Tag ein Foto, wo man einen schwarzgekleideten Demonstranten sieht, der mit einem Stock eine Gruppe Polizisten attackiert. Das Bild stellte sich kurz darauf als Fotomontage heraus, eine Richtigstellung der Kronenzeitung erfolgte natürlich nie.

Jo, solche Schweinereien ziehen sich durch die ganze existenz der Kronenzeitung… Konkurrenten werden durch hinterfotzige Maßnahmen ausgebootet:

wikipedia sagt dazu:

“1963 einigte sich Kurt Falk mit dem damaligen Konkurrenten Kleines Volksblatt darauf, gleichzeitig von Kleinformat auf Großformat umzustellen. Das Kleine Volksblatt erschien daraufhin tatsächlich in verändertem Format, die Krone blieb jedoch kleinformatig – und gewann dadurch 40 000 Leser. Die Krone verzichtete nicht darauf, nach der Einstellung des Kleinen Volksblattes dessen Umstellung hämisch zu kritisieren.”


oder

Die Krone überzog 1995 die Wiener Stadtzeitung Falter mit mehreren Klagen in Millionenhöhe wegen einer Gewinnspielaktion, die angeblich gegen das Wettbewerbsgesetz verstoßen habe. Der Falter entrann nur knapp dem finanziellen Ruin. Es liegt jedoch die Vermutung nahe, dass der Falter wegen seiner kritischen Berichterstattung gegenüber der Krone ausgeschaltet werden sollte. Der österreichische Politiker Karl Öllinger von den Grünen nannte den Fall im österreichischen Nationalrat „eine Frage der Pressefreiheit“.



und das ist leider keine Seltenheit.

Nachdem der Österreichische Presserat die Kronenzeitung mehrmals wegen ihrer Berichterstattung verwarnt und gerügt wurde, verklagte die Kronenzeitung die Mitglieder des Presserates auf Millionensummen wegen Kreditschädigung. Auch hinter der folgenden auflösung des Presserates steckte zu einem großteil die Kronenzeitung.

Natürlich schimpft die Kronenzeitung auch in jeder Ausgabe über die Arbeitsscheuen Ausländer, lässt dabei natürlich ausser acht, dass der Erfolg der Kronenzeitung zu 80% auf unterbezahlten und ausgebeuteten Ausländern basiert.
Wer mal in Wien rumgeht, an jeder Ecke steht ein Türke(oder so), mit Kronenzeitung Jacke und verkauft sie. Die Abos werden jeden Tag um 5 Uhr früh von Ausländern zugestellt… Das ist für die Krone aber wurscht, denn die Ausländer sind ja grundsätzlich die bösen.

jaja, so schauts im schönen Österreich… da wundern wir uns dann, wenn wir von der EU Sanktionen bekommen, weil wir wiedermal die FPÖ in die Regierung lassen…

Der Text ist nicht ganz aktuell (hab ich Ende 07 geschrieben), spiegelt aber im wesentlichen auch die heutige Situation wieder.

Pontis Filmtipp: Children of Men

April 19, 2008

Inhalt:
Seit 18 Jahren wurde keine Kind mehr geboren. Überall herrscht chaos und anarchie, nur England hat sich vom rest der Welt abgeschottet und versucht mit einem Polizeistaat die Ordnung aufrecht zuerhalten. Flüchtlinge werden rigoros gejagt und in gewaltige Lager zusammengepfercht. Theo (Clive Owen) bekommt den Auftrag ein junges Mädchen aus dem Land zu schaffen, doch eine Menge gruppierungen scheinen an dem Mädchen intressiert zu sein.

Meine Meinung:

Ein weiterer genialer Film. Eine Dystopie die wirklich auf ganzer Lienie überzeugen kann, auch wenn es eine Menge schlechter Kritiken gab. Doch mir hat der Film außerordentlich gut gefallen, aber man findet ja immer was zum meckern…
Clive Owen spielt Theo wirklich mit der gesamten Bandbreite seiner Gefühle, wirklich beeindruckend wie er den „Held“ widerwillen darstellt. Clive Owen ist ja schon lange einer meiner bevorzugteren Schauspielern und hier zeigt er ein weiteresmal was er alles drauf hat.
Ein weiterer höhepunkt ist der althippie Jasper, der von genialen Michael Caine gespielt wird und mMn der symapatischste Charakter des ganzen Filmes ist.
Aber auch die anderen Schauspieler sind alle auf hohem niveau, keine Schwächen dabei….
Die Effekte sind alle grundsolide, wie von einem Film mit so hohem Budget zu erwarten. Nichts übermäßig blutiges, also auf keinenfall ein splatter, doch am Ende gibt es einige Feuergefechte die alle sehr gut inszeniert sind… Auch sonst alles grundsolide und nicht übermäßig viel CGI, zumindest ist mir nichts aufgefallen.
Die Story des Films ist wirklich sehr stark, man kann sich unglaublich gut mit Theo identifizieren, der von einer Kette von Ereignissen einfach verschluckt wird, die er nicht kontrollieren kann. Die Idee mit der kinderlosen Welt ist neu und kommt im Film sehr gut rüber. Überhaupt sind all die Szenen in London unglaublich beklemmend und der Film hat seine Oskarnominierung für die beste Kamera (neben 2 weiteren Nominierungen und ner Menge Preise bei diversen internationalen Filmfestspielen) wirklich verdient. Die Bilder sind alle sehr beklemmend…
Es ist etwas schwer noch viel zu schreiben ohne essentiell zu spoilern, weswegen ich an der Stelle einfach empfehle den Film anzusehen und sich selbst ein Bild zu machen, der Film hat es zweifellos verdient!

The Number 23

April 13, 2008

Hab ich mir gestern angeschaut, bin zu faul nen richtigen review zu schreiben, aber er ist zweifellos n guter Film… Jim Carrey, den man ja sonst hauptsächlich aus Komödie kennt, spielt die tragische Rolle sehr gut. Ich hatte auch keine Probleme es ihm abzunehmn, was man sonst ab und zu bei bekannten Schauspielern hat, die eine Rolle entgegen ihrem „normalen“ Muster spielen…

Die Geschichte ist gut durchdacht und kann bis zum Ende wirklich fesseln. Ich hatte zwar ne Ahnung, aber letztendlich wurde ich doch einigermaßen vom Ende überrascht…

Kann den Film auf jedenfall empfehlen.

Auf http://www.joox.net kann man ihn sich derzeit online anschaun, kann aber nicht sagen wie lange.

Pontis Filmtipp: Donnie Darko

April 10, 2008

Inhalt:
Der 16 Jährige Donnie Darko ist ein sehr in sich gekehrter, intelligenter aber auch psychisch etwas labiler Junge (bekommt Medikamente und geht zu einer Psychiaterin). Eines Tages stürtzt wie aus dem nichts eine Flugzeugturbine in sein Zimmer. Donnie überlebt nur, weil ihn der menschenähnliche Hase Frank in seinem Traum davor aus dem Haus gelockt hat. Frank sagt Donnie das Ende der Welt in 28 Tagen, 6 Stunden, 42 Minuten und 12 Sekunden vorraus.

Meine Meinung:
Richard Kelly hat hier ein wahres Meisterwerk gedreht, welches leider in den Kinos total unterging. Doch seit dem DVD release hat sich eine immer größer werdende Fangemeinschaft um den Film gebildet, die auch unterschiedlichste Erklärungsmodelle für den Film ausgearbeitet hat.
Jake Gyllenhaal zeigt ein weiteres mal was für ein hochkarätiger Schauspieler ist. Spätestens seit Jarhead und Brokeback Mountain kann man ihn zu den vielversprechendsten Schauspielern zählen. Aber die Rolle als Donnie verkörpert er wirklich perfekt und bringt seine Verwirrtheit einfach super rüber.
Jena Malone hat zwar auch durchaus gut gespielt, aber mMn blieb Gretchen irgendwie den ganzen Film über etwas Gesichtslos. Lag aber vielleicht nicht unbedingt an der Schauspielkunst von Jena Malone, sondern das der Rolle etwas zu wenig Platz eingeräumt wurde, da wäre etwas mehr vielleicht sinnvoll gewesen.
Die Eltern von Donnie spielen beide auch absolut topp und gefallen mir von de persöhnlichkeit auch sehr gut (vielleicht weil sie mich an meine Elteen erinnern^^)
Drew Barrymore spielt durchaus solide, war aber deutlich nur ein aushängeschild um den Film einen finanziellen Erfolg zu bescheren.
Die Effekte sind alle sehr gut, auch wenn man natürlich keine Splattereffekte erwarten darf, der Film ist quasi komplett unblutig, trotzdem sind die Effekte auf sehr sehr hohem niveau (aber auch alles CGI, wäre aber auch nicht anders zu realisieren gewesen.

Die Geschichte ist wirklich genial und herrausragend präsentiert. Man bleibt bis zum Ende (und darüber hinaus) im ungewissen was jetzt wirklich geschehen ist und ist angehalten selbst herauszufinden was die Eregnisse bedeutet haben. Auch all die Nebenstänge sind genial erzählt und werden von den Schauspielern super mitgetragen. Vorallem die geschehnisse um Jim Cunningham finde ich genial (mann hat mich der Typ aggressiv gemacht, weiß nicht wie ich reagiert hätte, wenn der in meiner Schule aufgetreten wäre xDD) Donnies psychische Situation wird im Film wirklich super rübergebracht und die aktionen und reaktionen der einzelnen Charaktere sind eigentlich immer nachvollziehbar. Die Geschichte hat ne Menge unvorhersehbarer Wendungen und man muss wirklich die ganze Zeit mit ganzen Geist dabeisein damit man alles mitbekommt. Am besten sollte man den Film mehrmals ansehen.
Die Musik ist ein weiterer hochgenuss des Filmes, selten so eine passende Musik gehört…
Die Deutsche Synchronisation ist über weite Teile sehr gelungen, Hut ab. Nur das mit cellerdoor hab ich anfangs nicht ganz verstanden, lag aber vllt an mir^^
Der Film ist wirklich ein absolutes Meisterwerk, dass jeder einmal gesehen haben muss. Denke nicht, dass es jemanden gibt dem dieser Film nicht gefallt.
Achja, Detail am Rande, Donnie und Gretchen schaun sich in einer Szene Evil Dead im Kino an.

Ich würde ihn mit 10 von 10 Punkten bewerten.

(Das review hab ich ende 07 geschrieben, stellt aber auch noch meine momentane Meinung dar.

1 Million Unterschriften gegen Uwe Boll

April 7, 2008

Laut einem Interview bei FEARnet mit Uwe Boll, lässt er sich von ener Million Unterschriften überzeugen seine Filmkarriere an den Nagel zu hängen…

Na dann, alle brav unterschreiben.

(Mir ist klar das das im wesentlichen ein Marketingag ist, aber man darf ja noch hoffen^^)
Innerhalb von 3 Tagen wurden auf jedenfall aus 18000 bald 60000 unterstützer.