Archive for the ‘Ausländerkriminalität’ Category

Romaverfolgung in Italien. Wie weit wird Berlusconi es treiben?

Juli 23, 2008

Berlusconi mit seine mitte-rechtsextremen Koalition ist ja im Rest Europas zurecht verschrien… Nicht nur er (als der Eigentümer aller wichtigen Medien in Italien und damit Meinungsdiktator) sondern auch seine postfaschistischen Koalitionspartner (die [[Alleanza Nazionale]]) stehen ja immer wieder unter harter Kritik sowohl von NGOs als auch vom Europäischen Gerichtshof und den Regierungen anderer Länder.

Berlusconi, der ja kürzlich (nach einem mehr als unrühmlichen Intermezzo des mitte-links Bündnisses) wiedergewählt wurde, setzt seine Politik der Panikmache und damit verbundenen Machtausweitung seiner Person weiter intensiv fort. Wie schon in der Vergangenheit sind die Roma eines seiner Lieblingsziele. Sie sind zwar nur eine kleine Minderheit, aber in Augen der Italiener die Schuldtragenden an den Missständen des Landes.

Nach den Progromen in Ponticelli (Neapel) wurde kein einziger Täter gefasst, die Stadt darf sich jetzt als „Romafrei“ feiern. Die 500 zuvor dort lebenden Roma wurden vertrieben als hunderte Bewohner ihre Siedlungen mit Molotovcocktails, Stahlstangen, Holzlatten und Steinen angriffen und zerstörten.

In den meisten anderen demokratischen Ländern würde soetwas zu einem aufschrein der Politik und Zivilgesellschaft führen. Man erinnere sich nur, als in Deutschland ein Mob ein Asylantenheim angezündet hat. In Italien? Nichts, hier genießen diese Menschen die stille zustimmung von ganz oben. Roms neuer Bürgermeister lies verkünden: „er sei gegen Selbstjustiz. Die „Laxheit“ eines untätigen Staates könne aber zu Situationen führen, in denen die Bürger „zu Selbstjustiz gezwungen“ seien.“

Und was macht die Opposition? Sie lässt Plakate aufhängen auf denen gefordert wird: „Roma-Lager raus aus Ponticelli!“

Aber dem nicht genug, die Regierung Berlusconi geht noch einen schritt weiter und beginnt mit der systematischen Katalogisierung aller Roma, vom Pensionist bis zum Kind. Sie alle müssen jetzt ihre Fingerabdrücke abgeben. Menschenrechtsregierungen schreien auf, den Italienern ist es wurscht. Denn die Roma sind ja ohnehin Verbrecher. 68% der Bürger fordern, dass alle Roma ausgewiesen werden müssen.

Gut… Man muss Berlusconi auch verstehen… jeder will gebraucht werden… und wenn es halt keinen Feind gibt, dann muss man einen schaffen. Das funktioniert in Deutschland und Österreich schon so gut, wieso nicht auch in Italien? Da isses noch viel leichter, wenn der Präsident gleichzeitig alle wichtigen Medien kontrolliert. Und Verfahren gegen sich selbst einstellen kann.

Netter Artikel übrigens hier medienlese über die Berichterstattung der deutschen Medien über die Progrome in Poticelli.

Ausländer sind doppelt so kriminell wie Inländer.

Mai 13, 2008

Das hört man ja immer wieder von diversen Parteien rechtsaussen, aber zunehmend auch von Parteien der (ehemaligen) Mitte… Nun, das das nicht wirklich stimmen kann, wissen wir eh schon lange, hier nur nochmal eine kurze Erläuterung dazu. Kann ja nicht oft genug widerholt werden, so wie die ganze rechte Propaganda in den Medien da abläuft…

Als Argument wird ja oft die Kriminalitätsstatistik des bka gebracht, aus der hervorgeht, dass die etwa 7 Millionen in Deutschland lebenden Ausländer (das sind etwa 8% der Gesamtbevölkerung) 22% der Straftaten begangen haben (Stand 2006).

Nun, da denkt sich der ungebildete Bürger doch sofort „Boah, die sind ja drei mal so kriminell wie wir!!“

Nun, wie bei allen Statistiken muss man sich das ganze sehr genau ansehen, denn die reinen Zahlen zu betrachten ist meist nicht genug. Man muss sich auch die äusseren Umstände ansehen…

Es gibt eine Menge Straftaten, gegen die Inländer sogut wie nicht begehen können, dazu zählen das Aufenthalts-, das Asylverfahrens- und das Freizügigkeitsgesetz… Diese Straftaten machen etwa 3% der Straftaten aus, das senkt den Anteil der Straftaten von Ausländer auf 19%.

Auch muss man bedenken, dass Ausländer oft garnicht hier leben, sondern diese Statistik auch die Straftaten von Touristen, Grenzpendlern und Banden, die über die Grenze kommen um Straftaten zu begehen. Da gibt es allerdings keine Konkreten Zahlen (zumindest hab ich keine gefunden) wieviele Prozent der Straftaten diese Gruppen ausmachen, aber im Hinterkopf sollte man es auf alle Fälle haben.

Gut, 19% der Straftaten (wenn wir jetzt mal davon ausgehen, dass alle wirklich hier leben, was sie wie oben geschrieben garnicht stimmt) von 8% der hier lebenden Menschen, da stimmt doch immer noch was nicht.

Ausserdem (und jetzt kommts) muss man bedenken, dass in Deutschland (aber auch Österreich) lebende Ausländer zu einem großen Teil jung, männlich und in einer niedrigen sozialen Schicht leben. Das trifft aber auf die Einheimischen nicht, die, wie wir ja andauernd hören total überaltern und auch zu einem wesentlich höheren Prozentsatz aus der mittelschicht oder darüber kommen.

Wenn man jetzt mal die Zahl der jungen, männlichen und sozial niedrig gestellten ausländischen Straftäter mit der Zahl der jungen, männlichen und sozial niedrig gestellten inländischen Straftäter vergleicht merkt man, dass sie quasi identisch sind.

Das nur zum Thema erhöhte Ausländerkriminalität, man darf Statistiken nie ungefragt hinnehmen, sondern muss sie immer hinterfragen und in einen Kontext setzen, sonst sind sie wertlos.